Schröpfen/ Gua Sha

Praxis für Traditionelle

Chinesische Medizin & Chiropraktik

-Anja Schnee, Heilpraktikerin-

Schröpfen und Gua Sha 刮痧

 

 

Schröpfen

 

Das Schröpfen ist ein altes, traditionelles Verfahren der Chinesischen Medizin und gilt in der Naturheilkunde als Reiztherapie.

Es gibt verschiedene Schröpfmethoden - vom trockenen Schröpfen, über das blutige Schröpfen bis hin zur Schröpfmassage.

Allen drei Methoden ist gleich, dass sogenannte Schröpfköpfe, das sind Saugglocken aus Glas, auf die Haut, meist am Rücken, gesetzt bzw. gezogen werden.

 

Durch den entstehenden Unterdruck soll – so die Annahme dieser Methode – die Durchblutung von Haut –und Muskelschichten angeregt werden.

 

Hinweis

Aus rechtlichen Gründen dürfen an dieser Stelle keine Anwendungsbereiche genannt werden. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis.

 

 

 

 

Trockenes Schröpfen

 

Beim trockenen Schröpfen werden Schröpfköpfe, Saugglocken aus Glas, auf die Haut aufgesetzt. Aus den Schröpfköpfen wird meist durch Absaugen der Luft ein starkes Vakuum erzeugt. Der durch das Vakuum erzeugte Unterdruck zieht die Haut in das Glasinnere.

 

Durch den entstehenden Unterdruck soll – so die Annahme dieser Methode – die Durchblutung von Haut –und Muskelschichten angeregt werden.

Blutiges Schröpfen

 

Das blutige Schröpfen funktioniert nach dem gleichen Prinzip:

Hier werden die Stellen an denen die Schröpfköpfe aufgesetzt werden sollen vorher minimal eingeritzt.

 

Hinweis

Aus rechtlichen Gründen dürfen an dieser Stelle keine Anwendungsbereiche genannt werden. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis.

Schröpfmassage

 

Bei der Schröpfmassagen wird die Haut eingeölt und der Schröpfkopf über die Haut gezogen und geschoben.

Das Vakuum hebt auch hier die Haut in das Glas. Es ist eine starke Massage und führt zu einer Rötung und Erwärmung der Haut.

 

Gua Sha

 

Unter Gua (Schaben) Sha (Rötung der Haut) versteht man eine manuelle Therapieform aus der Traditionellen Chinesischen Medizin zur Behandlung von Muskelverspannungen.

 

Die Vorgehensweise ist wie folgt: Zunächst wird die vorher eingeölte Haut mit einer speziellen Schabmassage gereizt.

 

Für das ständig sich wiederholende Schaben auf der Haut, entlang der Meridiane, wird üblicherweise ein in Form gebrachtes Tierhorn (z.B. Wasserbüffel) verwendet.

 

Die abgerundete Kante des Gegenstandes wird auf die Haut gedrückt und entlang der Meridiane oder auch der Muskeln, in Zügen von etwa 15 cm Länge geschoben.

Die durch das Schaben lokal verstärkte Durchblutung der Haut wird im Chinesischen Sha genannt.

 

Diese Technik hinterlässt, ebenfalls wie das Schröpfen, oftmals Rötungen und Einblutungen unter der Haut, die jedoch nach etwa zwei bis fünf Tagen verschwinden.

 

Diese Therapieform ist in Deutschland leider noch recht unbekannt.

 

Hinweis

Aus rechtlichen Gründen dürfen an dieser Stelle keine Anwendungsbereiche genannt werden. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis.

 

KONTAKT

 

Heilpraktikerin Anja Schnee

In der Ecke 2-8

63594 Hasselroth/ Niedermittlau

 

Telefon: 0 60 55 - 9394866

praxis@tcm-schnee.de

 

AGTCM: Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V.

© 2016 Anja Schnee, www. tcm-schnee.de | Alle Rechte vorbehalten. | Kontakt: praxis[at]tcm-schnee.de